Gehirndoping - Kurzfristige Erfolge, Langfristige Schäden

Es ist immer wieder davon zu lesen, dass der Mensch nur einen geringen Prozentsatz seiner Gehirnkapazität ausnutzt. Das lässt viele Wissenschaftler, Gehirnjogger und auch Laien träumen. Und auch handeln. Neuesten Studien zufolge macht sich nämlich ein beunruhigender Trend breit. Die Zahl der Studenten und Arbeitnehmer, die zur Steigerung ihrer Hirnleistung verschreibungspflichtige Medikamente schlucken hat in den letzten Jahren rapide zugenommen.

Die Gefahr der kleinen leistungssteigernden Pille

Ohne Limit Leistung abrufen, Denkblockaden lösen, Kreativitätsschübe erleben - und dass alles nur, weil man eine kleine Pille eingeworfen hat. Davon träumen viele Menschen, die unter ständigen Leistungsdruck und Stress stehen. Das Gehirn-Doping ist längst keine Randerscheinung mehr und beschränkt sich auch keineswegs mehr nur auf eine Gruppe der Gesellschaft. Ob Manager, Banker, Sekretärin, Schichtarbeiter oder Student - Sie alle greifen zu Pillen und anderen Aufputschmitteln, um den Anforderungen aus dem Umfeld und an sich selbst gerecht zu werden.

Konsum von verschreibungspflichtigen und illegalen Mitteln nimmt zu

Zu den am häufigsten konsumierten Leistungssteigern zählen unter anderem verschreibungspflichtige Arzneien, die für Demenerkrankungen gedacht sind. Des Weiteren werden auch häufig illegal erhältliche Substanzen wie Amphetamine, Kokain oder Ecstasy eingenommen.

Diese fragwürdige Lösung kann kurzfristig durchaus helfen die Leistung zu steigern, Konzentration zu fördern, Wahrnehmung zu schärfen und Wachheit zu beeinflussen. Doch langfristige Nebenwirkungen durch das Pillen schlucken sind noch gar nicht auszumachen. Und so besteht eine große Gefahr, dass sich verzweifelte Menschen dadurch in den dunklen Abgrund der Abhängigkeit ziehen lassen.

Einfache Gehirnjogging-Übungen für Jederman

Es gibt aber auch noch andere Wege sich körperlich und auch geistig fit zuhalten. Wertvolle Tipps und Ratschläge findet man auf zahlreichen themenrelevanten Webseiten, wie beispielsweise auf http://www.mensvita.de. Ebenso kann man Denk- und Leistungsvermögen ohne Medikamente und andere Substanzen steigern.

Mit einfachen Gehinrjogging-Übungen kann man auch jederzeit und überall selbst seine Gedächtnisfunktionen trainieren. Eine beliebte Variante ist das Auswendig lernen von Wortreihen. Die meisten kennen dieses Spiel noch aus Kindertagen, als man mit dem Auto im Stau festsaß und ein interessanter Zeitvertreib nötig war, um die Langeweile zu vertreiben. Ein Mitspieler fängt an und sagt ein Wort. Daraufhin wiederholen die andern Mitspieler jeweils das erste Wort und fügen ein neues hinzu. Diese Wortkette wird so lange weitergebildet, bis ein Mitspieler ein Wort vergisst oder nicht weiter weiß.

Eine weitere Übung mit der man an seiner Konzentration arbeiten kann, ist das Buchstaben streichen. Dazu nimmt man sich eine Seite in der Zeitung vor, legt sich auf einen Buchstaben fest und streicht jeden mit einem Stift an.

Und auch mit kleinen Fingerübungen kann man die Gehirnhälften stimulieren, so wie Koordination und Konzentration fördern. Eine einfache und schnell durchzuführende Gehirnjogging-Übung für Finger ist das Antipp-Fingerspiel. Dabei tippt man mit der Daumenspitze jeweils auf die Fingerspitzen der anderen Finger der Hand. Man beginnt mit dem Zeigefinger und geht dann Reih um. Diese Übung wird mit der linken und rechten Hand durchgeführt.



Über diese Seite

Zusammenfassung

Das Gehirn mit Medikamenten zu dopen soll heutzutage das Sprungbrett für den Erfolg sein. Hier werden die Gefahren und Langzeitschäden genauestens erläutert.

Stichwörter